Projekt "Medienkompetenztraining" für die vierten Klassen durchgeführt

Anfang Februar fand für die Schülerinnen und Schüler des vierten Jahrgangs das Medienkompetenztraining, durchgeführt von Frau Damaris Freischlad aus dem Institut für Gewaltprävention, Selbstbehauptung und Konflikttraining statt.

Dieses Projekt bot den Kindern die Gelegenheit sich der möglichen Gefahren im Umgang mit Medien, wie Tablet, PC, Handy oder Spielekonsole, bewusst zu werden. Sie bekamen Hinweise und Lösungsstrategien an die Hand, die sie auf ihrem Weg zu verantwortungsbewussten und kompetenten Nutzern begleiten und unterstützen sollen.

Neben der Möglichkeit die genutzten Medien und das vorhandene Wissen in einem Bewegungspiel zu verdeutlichen, lernten die Kinder zu vertraulichen Äußerungen Stellung zu beziehen. Was soll mein Freund von mir erfahren? Was darf jeder wissen? oder was behalte ich lieber für mich?,  waren nur ein Teil der Fragen zu denen gearbeitet wurde.

Eine Internetfreundschaft mit verblüffender Auflösung war genauso Thema wie das richtige Verhalten bei Kettenbriefen.

Den Abschluss bildeten dann kleine Rollenspiele zu den gelernten Inhalten, die mit viel Spaß von den Schülerinnen und Schülern dargestellt wurden und sogar mit einer kurzen Gangsterjagt endeten.

Die Kompetenzen im Bereich der Mediennutzung zu fördern ist uns ein besonderes Anliegen, das jedoch nur durch die große Unterstützung des Fördervereins der Schule möglich wird.

Dieser übernimmt den überwiegenden Teil der Kosten für dieses Projekt. Zudem finanziert er die dazugehörige Elternveranstaltung, die jeweils für zwei Jahrgänge gleichzeitig alle zwei Jahre stattfindet.

Durch ihre Mitgliedschaft unterstützen Sie Projekte dieser Art. Dafür möchten wir und bedanken.

(Text und Bilder: U. Kinzl, 16.02.2016)