Klassenfahrt der Klasse 4a nach Tecklenburg

Die Kinder der Klasse 4a berichten über ihre Klassenfahrt, die sie vom 27.-29. August 2018 nach Tecklenburg führte:

Essen und Verpflegung

Die Jugendherberge Tecklenburg bietet viel Essen und Trinken an, z.B. Hamburger, Nudeln, Brötchen, Orangensaft, Apfelsaft, Wasser und noch viel mehr. Auch ein Rittermahl war gut. Es gab Hähnchenkeulen, Eier, Brot und Apfelkuchen.

Von Tim und Dima

 

 

Die Stadtführung

Wir gingen den Berg runter zu einem Schild. Dort erzählte uns Andrea etwas zur Tecklenburg. Mit ihr gingen wir durch die Mese zum Marktplatz. Am Schluss erzählte uns Andrea von der weißen Frau: „Ein Graf heiratete eine sehr schöne Frau. Daraufhin bekamen sie ein Mädchen, und alle sagten, dass sie mal schöner werde als ihre Mutter. Deshalb schlich sie nachts in das Kinderzimmer und erstickte das Kind mit einem Kissen. Dann haben sie noch ein zweites, drittes, viertes und fünftes Kind bekommen. Da sagten die Leute auch, das wird schöner als seine Mutter. Immer ging die Gräfin in deren Zimmer und erstickte die Kinder mit einem Kissen. Als sie ein sechstes und siebtes Kind bekamen, ging die Mutter zu der Kräuterfrau und kaufte Gift. Dann erzählte die Kräuterfrau es dem Grafen, und er schloss seine Frau in einem Turm (dem „Krönchen“) ein. Als eines Tages ein Diener das Essen brachte, gab die Frau ihm eine Backpfeife, und er fiel tot um. Und so wird erzählt, dass alle Mädchen, die schöner werden könnten als die Gräfin, von der weißen Frau, die nachts angeblich noch in Tecklenburg herumspukt, mit ihrem Schlüsselbund abgeworfen werden und sterben.

Von Carlotta, Lilly, Dave und Felix

 

 

Die Hexenküche

Wir wanderten zur Hexenküche und hörten uns die Geschichte von der Hexenküche an: Eines Tages trafen sich Hexen um Mitternacht mit dem Teufel. Wenn man ihnen zusah, fiel man in einen lebenslangen Schlaf. Aber der Graf war sehr neugierig und sah in die Höhle. Die Hexen sahen es und der Graf fiel in einen lebenslangen Schlaf. Der ganze Hofstaat dachte, der Graf sei tot, doch die Gräfin wusste, dass ihr Mann noch lebte. Um Mitternacht ging die Gräfin mit einem Kreuz zur Hexenküche und fing an zu beten. Die Hexen sahen sie und wollten sie verfluchen, doch es klappte nicht. Der Teufel wurde sehr wütend. Doch voll Vertrauen in Gott streckte die Gräfin dem Teufel das Kreuz entgegen. Der Teufel wurde so zornig, dass er mit seinen Hufen so kräftig auf den Boden stampfte, dass sich der Felsen spaltete und der Teufel darin versank. Als die Gräfin nach Hause kam, war sie von Freude gepackt, als der Graf ihr entgegenkam.

Von Ida, Lena und Jana

 

 

Die Disco

Heute erzählen wir euch von unserer Disco: Es gab viele tolle Lieder und dazu haben wir getanzt. Wir sind total abgegangen. Einige Kinder haben CDs mitgebracht. Nach der Disco haben wir uns alle in die Betten geschmissen und sind eingeschlafen.

Von Luca und Damian

 

 

Theater

Wir fanden das Theater alle toll. Das Theater war toll, weil es schöne, bunte, glitzernde Kostüme gab: Dimitri war grüner Ritter, Sophia war Hofdame, Jana war ein Sohn von Graf und Gräfin, Emma war Gräfin, Lucas war auch grüner Ritter genau wie Felix, Johannes war mit Lena und Damian blauer Ritter, Carlotta war daraufhin die schöne Elisabeth, Ida war Graf (der Mann von Emma), Sandy war Hofdame, Romy und Kimberly waren auch Hofdame, Tim war Kerkermeister, Lilly war die Freundin von Gräfin Emma und ihr Name war Agnes. Luca war der zweite Sohn von Graf und Gräfin, Dave war Konrade, der Freund von Agnes, Lina hat die Marktverkäuferin gespielt, Sofia ist Kräuterhändlerin gewesen.

Wir haben die Geschichte von Graf Klaus und Gräfin Eva nachgespielt.

Von Emma, Lucas, Sophia und Sandy

 

 

Ritterquiz

Das Ritterquiz lief so ab: Wir sind als Gruppe durch die Stadt gelaufen und mussten ungefähr 27 Fragen beantworten. Die Fragen handelten vom Mittelalter. Das Mittelalter war spannend. Wir waren fünf Gruppen. Vier davon trafen sich am Schluss beim Krönchen. Die andere Gruppe spazierte noch in der Stadt herum. Sieger war Burg Falkenstein. Es gab noch die Gruppen „Mädchen-WG“, „Die Detektive“, „DTIDL“ und „Die hammerharten Fortnightzocker“.

Von Johannes, Romy, Merle und Lina

 

 

Die Nachtwanderung

In einer dunklen Nacht machten wir eine Nachtwanderung. Es war so dunkel, dass wir nichts sehen konnten. Plötzlich hörten wir etwas und haben uns erschrocken. Was für eine Erleichterung, es war nur ein Wassergeräusch! Wir waren sehr müde und mussten Treppen und Berge hochlaufen. Wir haben auch ein gruseliges Spiel gespielt. Das hat Spaß gemacht. Schließlich sind wir zurückgegangen und sehr schnell eingeschlafen.

Von Sofia und Kimberly

 

(Text und Bilder: B. Peters und Klasse 4a)