Grundschüler aus Gryfino zu Gast in Bersenbrück

Bersenbrück. Eine Gruppe von zehn- und elfjährigen Schülern aus der polnischen Partnerschule aus Gryfino ist mit ihren Begleitpersonen, angeführt von der stellvertretenden Direktorin Arleta Fabjanczuk, in der Grundschule Bersenbrück eingetroffen.

 

Die Schüler aus Gryfino werden von Schulleiterin Ursula Gärtner-Hoffmann und der stellvertretenden Direktorin Arleta Fabjanczuk in die Schule geleitet.

 

Seit dem Jahr 2001, als die Grundschule Bersenbrück und die Grundschule II im polnischen Gryfino eine Schulpartnerschaft eingingen, erfolgt im jährlichen Wechsel für jeweils eine Woche ein Schüleraustausch. Nach der langen Busfahrt mit einigen Stau-Hindernissen, mussten sich Kinder und Begleiter in ihrem Quartier, der Jugendherberge in Damme, ein wenig erholen. Dann aber ging es mit großem Elan an das Programm der Woche. Beide Gruppen hatten sich zur Begrüßung etwas Besonderes einfallen lassen. „Serdczenie witamy!“ und „Herzlich willkommen!“ war zu hören und zu lesen. Schulleiterin Ursula Gärtner-Hoffmann von der Grundschule Bersenbrück freute sich, dass die Gäste aus Gryfino wohlbehalten in Bersenbrück angekommen waren.

Persönliche Begegnungen besonders wichtig

Ein abwechslungsreiches Programm habe man vorbereitet, besonders wichtig für beide Seiten seien die persönlichen Begegnungen, dadurch wachse das Verständnis füreinander. Die stellvertretende Direktorin der Grundschule II in Gryfino, Arleta Fabjanczuk, dankte für die große Gastfreundschaft, man sei gespannt auf die Aktionen und Begegnungen während der Woche. Polnische Fähnchen schwingend begrüßte dann die Klasse 3c der Grundschule Bersenbrück die polnischen Gäste, diese revanchierten sich mit einer gekonnt vorgetragenen tänzerischen Einlage. Besonders beeindruckend aber war ein kleines Märchenstück, das die Kinder in deutscher Sprache vorführten, so war das Eis auf beiden Seiten bald gebrochen.

Bei herrlichem Wetter ins Freibad

Beide Gruppen hatten dann Gelegenheit, sich kreativ bei den Bauaktionen und Holzspielen „Spielefant“ einzubringen, was große Begeisterung auslöste. Ein Besuch des Bersenbrücker Freibades stand bei dem herrlichen Wetter auch auf dem Programm. Für die nächsten Tage ist auf Einladung des Landkreises ein Empfang im Kreishaus in Osnabrück mit anschließendem Zoobesuch geplant. Im Rathaus Bersenbrück wird die Gruppe von Bürgermeister Christian Klütsch begrüßt, daran schließt sich ein Gang durch das historische Bersenbrück an. Aufgesucht wird ferner das Spielparadies „Bullermeck“, auch das Museumsdorf Cloppenburg mit Brotbacken steht auf dem Programm. Am Freitagabend heißt es dann schon wieder Abschied nehmen, ehe am Samstag die Rückfahrt nach Gryfino angetreten wird.(Text und Bilder: Bersenbrücker Kreisblatt/ F. Buitmann)